Status Quo der Handelsgastronomie

Mit Handelsgastronomie wurde im ersten Corona-Jahr 2020 ein Umsatz von 7,55 Mrd. Euro erzielt, das waren 2,45 Mrd. Euro weniger als im Vorjahr 2019. Der Umsatz stabilisierte sich im Folgejahr 2021 und erreichte mit 7,72 Mrd. Euro sogar ein leichtes Plus. Für das Jahr 2022 sind die befragten Händler optimistisch gestimmt: Es ist mit einem Gesamtumsatz für die Handelsgastronomie von knapp 9 Mrd. Euro zu rechnen.

Kennzahlen

Gastronomie im Handel

Austausch

Handel & Industrie

Perspektiven

und Trends

Umsetzung

Best-Practice-Beispiele

Kennzahlen

Gastronomie im Handel

Austausch

Handel & Industrie

Perspektiven

und Trends

Umsetzung

Best-Practice-Beispiele

Die Gastronomie-Verantwortlichen im Handel haben in den vergangenen zwei Jahren mit Konzeptanpassungen und neuen Ideen die Pandemie-Situation verhältnismäßig gut gemeistert. In 84 Prozent der Filialen haben die Händler ihre Food-Konzepte überdacht und an die Situation sowie das veränderte Konsumverhalten angepasst. Dazu gehören:

  • Vereinfachung der Speisen
  • Ausbau der Take-away- und Convenience-To-go-Angebote,
  • stärkerer Fokus auf Kombi-Gerichte mit deutlichem Mehrwert für die Kundinnen und Kunden
  • attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis bei den Angeboten
  • Berücksichtigung von Trendspeisen.

Dass die Kundinnen bzw. Kunden verstärkt Speisen zur Mitnahme und To-go-Convenience gekauft haben und weniger vor Ort die höherpreisigen Restaurant- und Café-Angebote nutzten bzw. nutzen konnten, zeigt sich auch beim Durchschnittsbon, der bei 4,92 Euro für Einkäufe in der Handelsgastronomie liegt.

Umsatzentwicklung Handelsgastronomie

Ziele verschieben sich

Standen die Ziele Umsatzsteigerung und Gewinnerhöhung vor zwei Jahren noch ganz oben im Ranking, wollen die Händler in der aktuellen Situation mit ihrem gastronomischen Angebot vor allem die Frequenz in ihren Filialen steigern, Kundinnen und Kunden gewinnen und diese an sich binden. Wer eine Gastronomie betreibt, verbindet damit auch den Zweck, sich vom Wettbewerb zu differenzieren. Gleichzeitig sollen Handel und Gastronomie als ganzheitliches Konzept funktionieren bzw. wahrgenommen werden und zur Imagesteigerung und einer erhöhten Verweildauer der Kundschaft beitragen.

Damit das gelingt, sollte die Kontrolle über Food-Konzept, Qualität, Sauberkeit, Service, Wertschöpfung und das eingesetzte Personal beim Handel liegen. In 72 Prozent der Filialen wird die Gastronomie deshalb auch in Eigenregie geführt. Die Planungen im Lebensmitteleinzelhandel gehen noch weiter. Die Händler sehen vor allem für ihre Branche in der Gastronomie die Chance, Lebensmittelkompetenz zu zeigen und dadurch auch ein positives Image für ihre Handelsstandorte zu erreichen. 27,3 Prozent der Lebensmitteleinzelhändler wollen in Zukunft auf der Fläche mehr Eigenregie, lediglich 18,2 Prozent streben stärker gastronomische Fremdleistungen an.

Nachhaltigkeit gewinnt an Bedeutung

Für die Handelsunternehmen und ihre Gastronomien hat das Thema Nachhaltigkeit eine hohe Bedeutung. Im Fokus der Nachhaltigkeitsbemühungen stehen hier u. a. Einweg- und Mehrwegverpackungen sowie die Themen Foodwaste und Tierwohl. In 99,8 Prozent der Filialen der befragten Handelsunternehmen werden bereits nachhaltige Verpackungen eingesetzt. Der Einsatz von Mehrwegverpackungen ist mit einem Anteil von 5,2 Prozent in der Handelsgastronomie und mit 3,9 Prozent in den Filialen des Lebensmitteleinzelhandels noch überschaubar. Allerdings planen die Händler, für über 70 Prozent der Filialen Mehrweglösungen einzuführen und sind gerade in der Sondierung von Lösungen und der Planung zur Umsetzung.

Handelsgastronomie Herausforderungen

Neue Herausforderungen

Steigende Energie- und Rohstoffpreise sind auch für die befragten Handelsunternehmen die größten Herausforderungen. Sie tauchen vor dem Hintergrund der aktuellen Situation das erste Mal im Ranking auf. Als weitere große Herausforderung wird die Gewinnung, das Führen und Halten von Mitarbeitenden gesehen. Diese Problematik bezieht sich gleichsam auf Hilfskräfte wie auf ausgebildetes Fachpersonal.

Die Belebung von Niedrigfrequenzzeiten steht als weitere Herausforderung bei vielen Händlern auf der Agenda. Sind die Frequenzspitzen des Frühstücks- und Mittagsgeschäfts vergangen, ringt die Handelsgastronomie ab dem Nachmittag noch immer häufig mit zu geringen Gästezahlen, was sich auch in der Auslastung aller gastronomischen Einheiten mit durchschnittlich 64,46 Prozent widerspiegelt.

 

Publikationen zum Thema Handelsgastronomie

Unsere Publikationen

Alle Studien und Whitepaper des EHI zum Thema „Handelsgastronomie“
finden Sie unter unseren Publikationen und in unserer EHI-Website.

EHI Handelsgastronomie Kongress 2022

Am 21. und 22. September 2022 wird der nächste Handelsgastronomie Kongress in Frankfurt statt finden. Hochkarätige Referentinnen und Referenten diskutierten mit Händlern, Marken- und Industrievertreter/-innen über Best-Practice-Beispiele, Strategien, Trends, Personal- und Digitalisierungsthemen sowie über aktuelle EHI-Forschungsergebnisse der Handelsgastronomie in Deutschland.

Handelsgastro